Stefan Mülders - Freier Journalist / 5: LesBar / 5.1: Print > Erster Sieg – aber Gelderns Abstieg ist wohl besiegelt
.

Erster Sieg – aber Gelderns Abstieg ist wohl besiegelt

Autor: muelders 18.06.2019

190518 Erster Sieg – aber Gelderns Abstieg ist wohl besiegelt

RP online Geldern

GELDERN (stemu) Tennis 2. Verbandsliga Herren 50: Buschhausener TC - Grün-Weiß Geldern 2:7 (1:5). So richtig freuen können sich Gelderns Herren 50 über ihren ersten Sieg in der zweiten Verbandsliga nicht. Trotz des klaren Erfolgs beim Schlusslicht in Oberhausen wird das Team um Jörg Löcker nicht mehr zu retten sein – obwohl rechnerich noch alles möglich ist. Rheinkamp-Repelen wäre in der Tabelle noch abzufangen, wenn die Mannschaft am letzten Spieltag zuhause gegen Buschhausen verlieren und Geldern zeitgleich auswärts bei Tabellenführer Duisburg klar gewinnt. Beide Optionen scheinen unmöglich. „Buschhausen hat uns verraten, dass sie am letzten Spieltag nur eine Rumpftruppe zur Verfügung haben und Duisburg muss nach der heutigen Niederlage gegen Repelen auf jeden Fall gegen uns gewinnen, um den eigenen Aufstieg nicht noch zu gefährden", sagt Löcker. Es braucht also gleich zwei riesengroße Wunder, wenn Geldern nicht als zweite Mannschaft absteigt.

Das letzte Spiel wird nicht zu gewinnen sein

Insofern hat der Sieg wohl nur kosmetische Bedeutung und man wird nicht Letzter der Gruppe. Und auch dafür benötigten die Gelderner zwei erfolgreiche Match-Tie-Breaks in den Einzeln. Entsprechend lang zog sich die erste Runde, in der Stefan Lingens (6:4/4:6/10:5) und Mietek Szewczyk (4:6/6:4/11:9) in hart umkämpften Matches die ersten beiden Erfolge holten. Reinhard Richter (6:3/3:6/10:12) musste sich nach nicht weniger hartem Kampf geschlagen geben. Dafür war die zweite Runde nach je zwei Sätzen beendet. Jörg Löcker machte mit 6:1/6:1 kurzen Prozess, der Gegner von Hubert Angenendt gab beim Stand von 6:3/5:2 für den Gelderner verletzt auf. Bruno Janzen lieferte sich einen packenden Schlagabtausch und gewann in zwei knappen Sätzen mit 6:3/6:4. Damit war der Sieg schon nicht mehr zu nehmen. Doppel eins und zwei legten noch zwei Siege nach (Löcker/Angenendt 6:2/6:4 und Janzen/Szewzcyk 6:4/6:0). Richter/Axel Stibi unterlagen mit 2:6/1:6 dagegen klar.
Am letzten Spieltag (So., 30. Juni) geht es also zum Auswärtspiel beim Tabellenführer Eintracht Duisburg. Die Gelderner werden auch hier noch mal alles geben, rechnen dort aber mit einer eher klaren Niederlage.

Dieser Artikel wurde bereits 1583 mal angesehen.

Powered by Papoo 2016
226147 Besucher